Neuheiten

KuhWert-Pogramm

Das KuhWert-Programm ist eine gemeinsame Entwicklung von vit Verden, VIT PC-Software und dsp-agrosoft, mit der das Serviceangebot der HERDEplus und NETRIND-mlp erweitert wird.

Der KuhWert dient als Entscheidungsgrundlage für den Verbleib von Kühen und Ersatzfärsen zur weiteren Zucht im Betrieb. Er ist ein Schätzwert für den künftigen wirtschaftlichen Wert, den eine Kuh bzw. Färse innerhalb der nächsten 5 Jahre erreichen kann. Er resultiert aus der Differenz der Einnahmen (Milch, Kälber, Schlachtung) zu den Ausgaben (Futter, Besamungen, Trächtigkeitsuntersuchungen und Bestandsergänzung) unter Beachtung der Zinsentwicklung. In die Berechnungen fließen die aktuellen Werte zum Einzeltier und zum Betrieb sowie die Wahrscheinlichkeiten für den Übergang in spätere Laktationsstadien und weitere Laktationen ein.

  • Für Kühe werden die im Rahmen der MLP ermittelten Tierdaten zu Laktationsnum-mer, Laktationsmonat, Trächtigkeitsmonat und Laktationsleistung verwendet.
  • Bei den potentiellen Ersatzfärsen (Kalbung innerhalb der nächsten 90 Tage) fließt der geschätzte Zuchtwert für Milchleistung in die Berechnung ein.
  • Als Herdenparameter werden der Herdendurchschnitt (Milch-kg) und die mittleren Brunstnutzungsraten, die Fruchtbarkeitsraten (NR56) und die Merzungsraten einbezogen.
  • Mit den Betriebsparametern werden allgemeine Annahmen, die eine Bewertung der Kühe und Färsen in ihrer speziellen Betriebsumwelt zulassen, berücksichtigt (frühester und spätester Besamungsmonat für Kühe, Mindest-Testtagsleistung bei Besamung und Merzung, Kosten und Preise, …)

Der KuhWert wird in Euro dargestellt. Er wird in HERDEplus als aktueller Kuhwert und als alternativer Kuhwert ausgewiesen.

kuhwert

Zur detaillierteren Bewertung können durch den Nutzer weitere Informationen hinzugefügt werden.

 

MobileScan

mobileScan

Gerät mobileScan

 

Die Analyse der Körperkondition ist ein wichtiges Instrument für die Beurteilung des Lebendmasse-Energie-Zyklus und dessen Auswirkungen auf Milchleistung, Fruchtbarkeit und Tiergesundheit. MobileScan bietet als Weltneuheit die Möglichkeit, Rückenfettdicke-Messungen am Einzeltier durch eine Person durchzuführen und die Daten standalone in einer alltagstauglichen Basisvariante auszuwerten. Durch Zugriff auf das DSP-Herdenmanagement erweitern sich die Möglichkeiten zur Auswertung erheblich.

Vorteile der Software:

  • automatische Speicherung und Verwaltung der Messwerte
  • Basisauswertungen standalone möglich
  • auf umfassende Verknüpfung mit Daten des DSP-Herdenmanagements erweiterbar
  • graphische Darstellung der Messwerte nach frei wählbaren Tiergruppen (Einzelwerte, Trendkurve)
  • einfacher Abgleich der Messwerte mit Standardwerten
  • schnelle Berechnung täglicher Zunahmen und weiterer Kennwerte

Vorteile der Hardware:Koffer mobileScan

  • praxistaugliche Hardware (handlich, robust, wasser- und stoßfest)
  • 2 Ausführungen (Standard mit RFD, Premium mit RFD+TU)
  • automatische Tiererkennung mit RFID-Antenne
  • einfachste Bedienung per Finger (Touchscreen)
  • optionale Direkteingabe von Stallnummer, BCS und Messwerten
  • integrierter Ultraschallscanner mit Linearsonotrode (4-7,5 MHz)
  • Speichern des Ultraschallbildes und des Messwertes
  • Schnittstelle zu DSP-Software (HERDE, ZMS, ITB)
  • Lieferung im Koffer

Für weitere Informationen finden Sie hier den aktuellen Flyer.

 

zim_logo

N-Effizienz

„Das Grundwasser in Deutschland ist immer stärker mit Nitrat belastet“ ARD oder „Die Gülle-Flut-Gefahr für unser Trinkwasser?“ WDR

Aus aktuellem Anlass  präsentieren wir Ihnen unser neues Programm „N-Effizienz“. Dieses ist ein Auswertungstool für Milchviehbetriebe, mit dem die innerbetrieblichen Stickstoffströme dargestellt und bewertet werden können. Das Tool ermöglicht die Identifizierung von Verlustgrößen an Stickstoff in die Umwelt und zeigt Optionen auf, wie die Effizienz in der innerbetrieblichen Nutzung von Stickstoff gesteigert und gleichzeitig anfallende Kosten durch den Zukauf von Futter- und Düngemitteln gesenkt werden können.
Im Gegensatz zu allen bisherigen Programmen, die sich nur auf Einzelbereiche fokussiert haben, werden hier alle Teilbereiche berücksichtigt, wie

  • Tierbestand
  • Fütterung
  • Anbau und Düngung
  • incl. aller Anfangs- und Endbestände und ihrer Zu- und Verkäufe.

n-ef-1Damit kann der Stickstoff-Fluss im Gesamtbetrieb durch definierte Kompartimente verfolgt und die Relation von Output zu Input in den verschiedenen Sub-Systemen auf unterschiedlichen Prozessebenen quantifiziert und in Abgleich gebracht werden. Die Auswertungen basieren auf leicht zugängliche Kenngrößen der jeweiligen Betriebe, die mit hinterlegten Schätzformeln aus der Literatur verknüpft werden.

Vorteile:

  • Keine pauschalen Werte, sondern betriebsspezifische Daten der jeweiligen Teilbereiche können in unterschiedlicher Detailtiefe abgebildet werden
  • In der Tierhaltung werden umfangreiche Daten zur Fütterung, Milchleistung mit Inhaltsstoffen und Tierbewegung mit Gewichten herangezogen
  • Die Verluste im Futter- und Düngerlager werden ebenso berücksichtig wie z.B. die Verwendung von Einstreu und Futterresten
  • Innerhalb der Bodenbewirtschaftung spielen nicht nur Düngung und Ernte eine Rolle, es werden auch N-min-Gehalte und Zufuhr aus der Umwelt sowie die N-Deposition beachtet
  • Einbeziehung der innerbetrieblichen Verwendung aller Ernte- und Verkaufsprodukte sowie Zukauf von Futter und Düngemitteln

Auswertung:

  • Angabe der Effizienz in Form von Diagrammen und einem Ampelsystem zu jedem Teilbereich
    Erkennung der Wirkungsgrade und damit von Optimierungs- und Kostenreduzierungspotenzialen
  • Grundlage für Hoftor-Bilanz als Maßstab für das Gesamtkonzept des Nährstoffmanagements
  • Anforderungen zur Berechnung von Bilanzen als Basis für die Einhaltung der künftige Dünge-Verordnung

bmel_web_rgb_de